Zurück

Calanda (Haldensteiner) (GR, 2804m)



Mit Zug und Postauto fuhren wir zu unserem Ausgangspunkt nach Tamins. Von dort aus wanderten wir zuerst knapp 700 Höhenmeter hoch zum Kunkelspass, wo wir uns dann in der Nähe verpflegten. Der Weiterweg führte dann durch einsames, wunderschönes voralpines Gelände, unter dem Taminser- und Felsberger Calanda hindurch, zur Calandahütte. Der Weg zog sich letztendlich noch in die Länge und so genossen wir draussen vor der Hütte die Abendsonne umso mehr. Am nächsten Tag ging es kurz, aber zackig hoch zum Gipfel des Haldensteiner Calanda. Beim letzten Teil kurz vor dem Gipfel kommen noch die Hände kurz zum Einsatz. Auf dem Gipfel bietet sich ein spektakuläres 360 Grad Panorama an. Beim Abstieg wanderten wir zurück zur Calandahütte und stiegen nach Norden in Richtung Fahrstrasse ab und hofften insgeheim, dass wir die 800 Höhenmeter durch Autostopp verkürzen können, welche grösstenteils auf der Strasse zurückgelegt werden müssen. Wir hatten Glück und konnten so ein paar Hundert Höhenmeter anstrengenden Abstieg sparen. Schwierigkeit: T3+.
24.06.2018