Zurück

Piz Surparé (GR, 3078m)
Bild: Auf dem Gipfel



Am zweiten Tourentag im Averstal erfolgte der heutige Start in Juf. Da wir heute abend schon wieder nach Hause reisten, mussten wir nicht unbedingt zurück nach Juf gelangen. Wir liefen zuerst hoch zum Pass beim Stallerberg. Von da an muss man einen Steilhang nach rechts queren, um in das neue Tälchen zu gelangen. Die Skitourenspur von Bivio kommt hier zusammen. In diesem Tälchen kann man schön in Richtung Piz Surparé aufsteigen. Die letzten 100 Höhenmeter werden nochmals steiler und es werden ein paar Spitzkehren auf harter Unterlage gefordert. Die letzten paar Meter zum Gipfel müssen dann noch zu Fuss zurückgelegt werden. Die Aussicht ist wie bei vielen Gipfel einfach grossartig, vor allem bei diesem schönen Wetter. Als Abfahrt wählten wir die Direktvariante nach Osten ins Val Gronda. Die ersten paar Meter sind steil, aber das Gelände legt sich gleich zurück. Wir fuhren runter nach Stalveder, welcher am Beginn des Marmorera Stausees liegt. In der Abfahrt hatten wir alles von tollem Pulver bis zu ekligem Bruchharst und wieder tollem Sulz. Dort sammelte uns das Postauto auf und brachte uns nach Tiefencastel, wo wir auf den Zug umstiegen. Schwierigkeit: WS+.
04.02.2018