Zurück

Gross Düssi (GR/UR, 3256m)



Übernachtet haben wir in den Hinterbalmhütten. Von Bristen aus wandert man durch das schöne Maderanertal bis ca. 1375 m, ehe der Weg rechts ins Brunnital abzweigt und man zu den Hinterbalmhütten gelangt. Am nächsten Tag geht es gleich bei den Hütten nordwärts Richtung Alp Düssi. Etwas davor liegt ein grosser Stein wo Gross Düssi draufgeschrieben steht. Dort zweigt man rechts ab und folgt den Pfeilen, die in unregelmässigen Abständen an Steinen oder Felsen gezeichnet sind. Relativ einfach und bequem gelangt man so auf 2600 m. Danach geht es etwas weglos und über unzählige Steine zu einem Firn. Über diesen steigt man hoch Richtung Couloir, jedoch nach ca. 30-40 m wird auf den Felsen ganz nach links auf den Sporn gequert. In leichter Kletterei klettert man den Rücken hoch (II), bis sich der Berg etwas zurücklehnt und die steinige Westflanke bis auf den Grat etwas südlich vom Gipfel hochwandern kann. Die letzten Meter führen über den Grat auf den Gipfel. Die 360° Aussicht auf dem Gipfel ist grandios. Für den Abstieg wählten wir den Südgrat, welcher über den Chli Düssi führt. Die Schwierigkeit vom Chli Düssi bis auf den Tschingelfirn bewegen sich im Schwierigkeitsgrad 2+. Zuletzt hilft ein Fixseil über den Absatz auf den Firn. Am besten ist es, den Firn bis nördlich von Punkt 2788 zu queren und dann auf dem Rücken, welcher westlich vom Tschingelseeli entlang führt, runterzusteigen. Irgendwann bei einem grossen Steinmann taucht der alpine Wanderweg auf, der etwas ausgesetzt runter ins Brunnital führt (T4). Im Brunnital kann man wieder gemütlich dem markierten Bergweg (T2) folgen und absteigen.
Fazit: Die Bedingungen waren heute so perfekt, dass wir weder Steigeisen, Pickel noch Seil benötigten. Die Gross Düssi Rundtour hat mich sehr fasziniert und werde ich bestimmt wiederholen. Die Abwechslungsreiche Tour und die Landschaft ist grossartig. Schwierigkeit: WS-.
28.09.2014