Zurück

Monte Bar (TI, 1816m)
Bild: Capanna San Lucio



Die Wandersaison wurde definitiv dieses Wochenende im Tessin eröffnet. Einige Hütten im Tessin waren bereits ausgebucht, da im Norden rundum schlechtes Wetter herrschte. Wir aber fanden dank dem Internet als Unterkunft die gemütliche, bewartete Capanna San Lucio auf 1540 m. Diese liegt auf einem breiten Grat an der Grenze zu Italien. Wir fuhren mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln ins Val Colla nach Cimadera. Mit Hilfe der 1:25000er Karte wanderten wir zur Bocchetta di San Bernardo. Anschliessend ging es leicht auf dem Gratkamm über den Monte Cucco weiter zur Capanna San Lucio, jedoch mit dem ständigen Begleiter, dem stürmischen Nordwind. Wir waren bereits Mitte Nachmittag dort, so dass wir viel Zeit in der Hütte verbrachten. Vor dem Abendessen genossen wir draussen noch etwas die frische Luft. Am nächsten Morgen ging es südseitig unter dem Gazzirola auf einem Höhenweg Richtung Monte Bar entgegen. Unser eigentliches Ziel, den Gazzirola konnten wir nicht realisieren. 1.) Hätten wir wegen dem sturmartigen Wind keine Chance gehabt uns auf dem Grat zu halten :-) 2.) war der Grat noch schneebedeckt. Aber auch sonst war der Höhenweg unter dem Gazzirola hindurch sehr interessant. Wir gelangten an der Alp Pietrarossa vorbei und entschieden uns dann, noch auf den Gipfel des Monte Bars aufzusteigen. Zum Glück liess der Wind auf dem Gipfel etwas nach und wir konnten die prächtige Aussicht, auf dem goldfarbigen Gras sitzend, geniessen. Der Abstieg führte dann an der Capanna Monte Bar vorbei herunter zum Val Colla. Wir wählten einen nicht mehr oft begangenen Pfad aus (etwas unfreiwillig) und hatten dadurch einen Bach zu überqueren, was die grösste Schwierigkeit an der heutigen Tour darstellte. In letzter Minute erwischten wir den angepeilten Postautokurs im Val Colla. In Tesserete gönnten wir uns dadurch noch ein Dessert. Schwierigkeit: T2.
16.05.2010