Zurück

Basòdino (TI, 3274m)
Bild: Reto und der Gipfel im Nebel



Reto und ich sind über den eher selten begangenen SSW-Grat aufgestiegen.
Wir sind am Morgen mit kräftigem Nordwind vom Rifugio Piano delle Creste auf markiertem Bergweg Richtung Tamierpass gelaufen und anschliessend über Geröll und Gletscherreste an den Wandfuss gestiegen. Dort haben wir uns angeseilt und sind in losem Material und brüchigem Fels im 3. Grad auf den Passo d'Antabia geklettert. Insgesamt sind drei Bohrhaken in gutem Zustand vorhanden. Jedoch ist der Einstieg bis zum ersten Haken aufgrund schwindendem Gletscher sehr lose. Für diesen Teil haben wir an den wenigen möglichen Sicherungsstellen Friends und Klemmkeile zur Absicherung benutzt. Ab dem Passo d'Antabia sind wir auf leichtem Blockgelände zum Südgipfel und weiter im 2. Grad über den Blockgrat zum Hauptgipfel geklettert. Der Turm nach der Scharte kann östlich umgangen werden. Leider war die Sicht duch den festsitzenden Nebel gleich Null. Der Abstieg führte über teils Neuschnee, teils nassem Fels über den Ostgrat, bis der Gletscher erreicht wurde (Abstieg auf der Normalroute).
Der südseitige Zustieg zum Passo d'Antabia ist sehr lose und bei mehr als einer Seilschaft gefährlich. Schwierigkeit: ZS.
06.08.2006